Was ist und wie funktioniert das SAFe® Framework?

In den aktuellen schnelllebigen und disruptiven Zeiten erfreuen sich agile Projektmanagement-Methoden immer größerer Beliebtheit. Das Scaled Agile Framework (SAFe) ist hierbei ein sehr verbreitetes Framework, um agil zu skalieren. In diesem Beitrag geht Dr. Matthias Starke genauer auf das SAFe® Framework ein und beschreibt die fünf Kernkompetenzen des Lean Enterprise.

Von der Team Agility zur Business Agility

Agile Konzepte wie Scrum bspw. beziehen sich häufig ausschließlich auf die Ebene der Team Agility auf operativer Projektebene, die Ebenen des mittleren und des Top Managements stehen nicht im Fokus. Diese Lücke schließen Konzepte der Business Agility wie SAFe®  von Scaled Agile. Business Agility entsteht, wenn das gesamte Unternehmen (Geschäfts- und Technologieführer, Compliance, Entwicklung, Finanzen, Recht, Marketing, Betrieb, Vertrieb, Sicherheit, Support) Lean- und Agile-Verfahren einsetzt, um innovative Geschäftslösungen kontinuierlich und proaktiv schneller als der Wettbewerb bereitzustellen.

SAFe® integriert sämtliche „Best of“ Agile Praktiken mit dem Ziel, die Arbeit im „Maschinenraum“ mit der Arbeit des mittleren Managements (Geschäftstaktik) und des Top Managements (Strategie und Portfolio-Steuerung) anforderungsgerecht und effizient miteinander zu verbinden. Es benutzt das Sinnbild der 3 Ebenen des Projektmanagements (Portfolio-/Programm-/Projekt-Ebene), um agile und klassische Methoden-Pendants logisch miteinander zu verknüpfen.

Dabei ist das Grundmantra der Weggang von projektgestützter Entwicklung hin zu kontinuierlicher Entwicklung. Da es für die Mehrzahl der Unternehmen heute aber nicht real ist, alle Unternehmensbereiche zu „agilisieren“, favorisiert das SAFE® -Framework das Modell einer Dual-Operations.

Fünf Kernkompetenzen des Lean Enterprise im digitalen Zeitalter

Die aktuelle Version SAFe 4.6 stellt die fünf Kernkompetenzen des Lean Enterprise vor, die für die Erreichung und Aufrechterhaltung eines Wettbewerbsvorteils in einem zunehmend digitalen Zeitalter entscheidend sind:

  • Lean-Agile-Leadership
  • Weiterentwicklung und Anwendung von Lean-Agile, Führungsqualitäten im Team und technische Agilität
  • Förderung technischer Praktiken einschließlich Built-in Quality; Behavior-Driven Development (BDD), Agile Tests, Test-Driven Development (TDD) und weitere DevOps und Release on Demand
  • Aufbau der Continuous Delivery Pipeline und Implementierung von DevOps und Release on Demand; Business Solutions und Lean Systems Engineering
  • Aufbau der größten Softwareanwendungen und cyberphysikalischen Lösungen Lean Portfolio Management; Durchführung von Portfoliovisionen und Strategieformulierungen, Befrachtung von Portfolios, Erstellung der Vision, Lean Budgets und Geländer sowie Portfoliopriorisierung und Roadmapping.

Der Weg zum zertifizierten SAFe® Agilisten und SAFe® Lean Portfolio Manager

Mehr erfahren Sie und Ihre Kollegen in den beiden innovativen zwei- bzw. dreitägigen SAFe® Framework Zertifzierungstrainings „Leading SAFe®“ und „Safe® Lean Portfolio Management“, die Tiba ab sofort für Sie durchführt. Kontakt zum Tiba-Zertifizierungsteam: matthias.starke(at)tiba.de; Tel. (089) 893161-65.

Im nächsten Blog-Beitrag des Tiba-Zertifizierungsteams lesen Sie: Neue Zertifizierungsprüfungen PMP® ab 01.07.2020. Anforderungen und Prüfungsvorbereitung.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.