Erfolgreich kommunizieren I Projektkommunikation im öffentlichen Bereich

Stuttgart 21, der Berliner Flughafen, zahlreiche Versuche, neue Windkraftanlagen zu bauen – all diese Projekte haben eines gemein: Ihre Projektkommunikation scheiterte auf ganzer Linie. Woran das lag? Häufig an kleinen Stellschrauben, die die falsche Wirkung erzielten, fehlende Transparenz und Glaubwürdigkeit, wenig Dialog, fehlgeleitete Kommunikationsmaterialien. Zahlreiche kluge Köpfe haben sich mit der Konzeptionierung der Projektkommunikation auseinandergesetzt und doch kam Sand ins Getriebe.

Es ist eine Kunst, auf alle Entwicklungen so zu reagieren, dass die Zielgruppe positiv angesprochen wird. Es ist eine Kunst, Transparenz und Glaubwürdigkeit zu vermitteln. Und es ist eine Kunst, auch dann die Empfänger:innen auf den richtigen Weg zu führen, wenn das Projekt gerade nicht in die gewünschte Richtung läuft. In der Projektarbeit spielt das Projektmarketing und vor allem die Kommunikation eine herausstechende Rolle: Nach einer Studie von Brettschneider an der Universität Hohenheim ist eine unzureichende Kommunikation häufig dafür verantwortlich, dass ein Projekt scheitert (vgl. Brettschneider/Müller 2018). Ein sensibles Setzen von Kommunikationsmaßnahmen sowie die richtige Mischung aus Reaktion und Aktion wirken sich also maßgeblich auf den Erfolg eines Projektes aus.

Vor allem Projekte aus dem öffentlichen Sektor haben das schon allzu häufig erlebt. Denn nirgendwo ist die öffentliche Meinung so sehr gefragt wie in Projekten der öffentlichen Hand – schließlich werden diese direkt von Bürger:innen durch Steuerzahlungen finanziert. Die Öffentlichkeit nimmt damit eine Doppelrolle ein: Auf der einen Seite gehört die Bevölkerung zur letztendlichen Nutzerschaft des Endergebnisses, auf der anderen Seite trägt sie zur Finanzierung des Projektes bei. Diese beiden Sichtweisen müssen in das Kommunikationskonzept aufgenommen werden.

Wie also sollte eine zielführende Projektkommunikation im öffentlichen Bereich aufgebaut sein? Was sind die entscheidenden Faktoren für ein Kommunizieren auf Augenhöhe mit der Bevölkerung? Und wie kann Begeisterung statt Ablehnung geschaffen werden?

Mehr dazu in unserer Fachpublikation „ERFOLGREICH KOMMUNIZIEREN I PROJEKTKOMMUNIKATION IM ÖFFENTLICHEN BEREICH“

 

Weitere Tiba Beiträge lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.